Wasser

by Hathen

supported by
/
  • Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

     €5 EUR  or more

     

1.
2.
03:59
3.
07:44
4.
04:51
5.
02:47
6.
7.
05:51

about

"Wasser" ist der erste Teil eines vier Alben umfassenden Konzepts über die Elemente.
"Wasser" ("Water") is the first part in a number of four albums dealing with the elements.

credits

released January 18, 2016

tags

license

feeds

feeds for this album, this artist

about

Hathen Stuttgart, Germany

contact / help

Contact Hathen

Streaming and
Download help

Redeem code

Track Name: Von den Quellen
Von den Quellen zu dem Ort
Wo wir schon so lange stagnieren
Offnen Auges
Gleichgeschaltet
Wer zuerst den Traum getötet
führt die Herde an
Wer es wagt den Traum zu träumen
wird als Träumer verdammt
Wir sind schon längst in der Hölle
Wovor haben wir noch Angst?
Jeder Traum, den du zerstörst
zerstört den Geist

Bring mich zurück
zu dem Ort wo alles begann
zu den Quellen
wo das Wasser noch klar und trinkbar war
Track Name: Fjorde
Was ist die Quintessenz aus unserem Leben?
Ist es ein Traum oder sind wir wach?
Ist das das Ende oder nur ein Beben?
Wenn das das Ende ist, was kommt danach?
Die Geister, die wir selbst einst riefen
gewinnen langsam Oberhand
Stück für Stück verrinnt das Leben
wir sind ein Korn im Wüstensand

Langsam dreht das Rad der Zeit sich
überrollt was wir erbaut
lässt uns schwitzen, lässt uns frieren
nimmt die Hoffnung, nimmt den Traum
Wie Nadelstiche zeigt die Welt die Zukunft
rüstet sich zum letzten Kampf
wirft die Menschen von der Erde
treibt uns in den Untergang

Wenn ich einmal sterbe
dann will ich in die Wälder ziehen
Ich will auf den Fjorden treiben
und als Asche zu den Sternen fliegen
Ich will nicht unter eure Kreuze kriechen
für einen Gott, den es nicht interessiert
ich will die nicht die Augen schließen
vor dem Abgrund der menschlichen Gier

Was bleibt übrig von den großen Träumen
von der Hybris und dem Wunsch nach Macht?
Von dem Streben zu Kontrollieren
von alledem was wir einst vollbracht?
Und die Wüsten wachsen weiter
Korn für Korn und Land für Land
täglich stirbt die Erde weiter
täglich steigt die Ignoranz

Langsam dreht das Rad der Zeit sich
überrollt was wir erbaut
lässt uns schwitzen, lässt uns frieren
nimmt die Hoffnung, nimmt den Traum
Wie Nadelstiche zeigt die Welt die Zukunft
rüstet sich zum letzten Kampf
wirft die Menschen von der Erde
treibt uns in den Untergang

Wenn ich einmal sterbe
dann will ich in die Wälder ziehen
Ich will auf den Fjorden treiben
und als Asche zu den Sternen fliegen
Ich will nicht unter eure Kreuze kriechen
für einen Gott, den es nicht interessiert
ich will die nicht die Augen schließen
vor dem Abgrund eurer Gier